· 

Seminare mit nachhaltiger Wirkung!

 

Habt ihr auch von dem Seminar für Heilpraktiker gehört, bei dem psychoaktive Hilfsmittel eingesetzt wurden, um den Teilnehmern überirdische Erfahrungen zu verschaffen? Mal ehrlich, ich wäre neugierig, würde aber sicher nichts einnehmen, was ich nicht kenne…mir stellen sich bei diesem aktuellen Vorfall einige Fragen, welche mich doch etwas umtreiben.

 

 

War der Seminarleiter, welcher seinen Teilnehmern Hitzewallungen, Schweiß-Ausbrüche, Atemnot aber auch extreme sexuelle Stimulation und euphorische Zustände sowie andere angeblich unnatürliche Gemütszustände beschert hat, auch ein Heilpraktiker oder eher ein Drogendealer? Wenn Zweiteres, dann hat er jetzt die beste Werbung für sich im Knast erhalten! Aber wenn er tatsächlich Heilpraktiker war (wahrscheinlich ist er dies nach diesem Vorfall sicher nicht mehr), dann hat er in seiner Ausbildung bei sehr vielen Themen gefehlt oder war „krank“! Auf einmal ist der Stand des Heilpraktikers wieder in aller Munde, wahrscheinlich dieses aber nur negativ…Danke „Herr Kollege!“

 

Hat der Seminarleiter die psychoaktiven Mittel den Teilnehmern heimlich zugeführt, oder wussten diese, dass diese Mittelchen eine besondere Wirkung haben können? Wenn die Herrschaften der Heilenden Kunst dies wussten und die Kräutermischungen aus freiem Willen zu sich nahmen, sich anschließend über starke Erektionen oder verstärkter Feuchtigkeitsbildung im Schritt wunderten, dabei in einer heftigen Schnappatmung landeten und die Nebensitzer auf einmal als Brad Pitt oder Heidi Klum erschienen, selber schuld! Wenn die Teilnehmer aber ohne zu wissen vorher genannte Symptome bemerkten, dieses als Schlecht empfanden, dann muss der Dozent sofort angezeigt werden!

 

Wann trat die Übelkeit, Atemnot oder der Schwindel auf, währenddessen oder erst als die Wirkung der Pillen nachgelassen hatte und jeder seinen Liebesspiel Partner im „wachen, nüchternen“ Zustand erschrocken bemerkte? Wenn es währen der unbewussten sexuellen Triebtat geschah, war die Dosierung höchstwahrscheinlich zu hoch. Sollte der Effekt doch bis nach dem eigentlichen extatischen Akt angehalten haben, dann braucht man eigentlich dieses Hilfsmittel nicht, aus eigenem Erfahrungsschatz weiß ich: Es reicht auch genügend Gerstensaft!

 

Was lernen wir aus dieser Geschichte?

 

1.     Es ist nicht zwingend nötig viel Geld auszugeben um psychoaktive Erlebnisse zu erfahren, einen Heilpraktiker als guten Freund zu haben reicht auch manchmal!

 

2.     Wer extatische sexuelle Erfahrungen erleben möchte, sollte ebenfalls sehr gut mit einem Heilpraktiker befreundet sein!

 

3.     Bei Atemnot, Schwindel und Übelkeit, Heilpraktiker sind hier die besten und ersten Ansprechpartner!

 

4.     Unerfüllter Kinderwunsch? Besuchen sie Seminare bei dem Heilpraktiker ihres Vertrauens…

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0